Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for the ‘genäht’ Category

Mein Novemberblock des Jahresquilts ist schon fertig, schrieb ich gestern. Bis ich beim Hochladen des Fotos feststellte, dass da was nicht stimmt. Ich hatte doch tatsächlich die letzte Reihe kopfüber angenäht.Die eine falsche Naht war schnell korrigiert und jetzt habe ich tatsächlich eine Jakobsleiter.  Da inzwischen klar ist, dass meine Stoffe reichen, habe ich auch den Juni-Bonus-Block noch genäht. Beide gefallen mir gut und Log Cabins mag ich sowieso gern. Damit habe ich schon zwölf Blöcke, bin jetzt gespannt auf Nummer dreizehn und kann langsam mal darüber nachdenken, wie ich die Blöcke arrangiere und womit ich sie kombiniere. Der Klassiker, der auch gut zu den traditionellen Blöcken passen würde, wäre natürlich alle wie in einer Galerie mit ordentlichen gleichmäßigen Abständen hübsch nebeneinander anzuordnen. Das würde aber bedeuten, dass ein Block übrig bleibt oder ich noch zwei bis drei zusätzliche bräuchte. Ich hätte gern ein moderneres Quilttop und möchte außerdem alle dreizehn Blöcke unterbringen. Mein aktueller Favorit sieht so aus. Zwischenstreifen, ein unterbrochenes Raster und ein paar fliegende Gänschen aus dem Triangle-Verschnitt. Je nach Rückseiten und Randstoff könnten noch ein paar Akzente gesetzt werden und es bleibt viel Platz für Quiltlinien. Ich glaube, so könnte das was werden.

Creadienstag

Advertisements

Read Full Post »

Über die Farbe der Woche bin ich mir mit dem Wetter einig – ich kleide mich passend zum Himmel in fröhliches Mausgrau. Das ist keine ideale Farbe für mich, aber so eine schöne Basis für Buntes, dass ich nicht darauf verzichten mag. Außerdem habe ich vor einiger Zeit im Second Hand einen wunderbares Schnäppchen gemacht. Bis dahin wusste ich gar nicht, dass dort auch Stoffe verkauft werden. Dieser großzügige Rest bescherte mir ein Kleid und einen Pullover, die dank des Wollanteils für die aktuelle Wetterlage ideal sind. Die Schnitte sind alte Bekannte. Matera von der Schnittbox und das Japankleid als Pulli. Der Pulli hat etwas längere Ärmel als der gelbe, blieb ansonsten aber unverändert. Der Stoff ist zwar relativ fest und dick, aber sehr weich, so dass der Kragen deutlich anders fällt. Heute trage ich das kuschelige Kleid, ergänzt mit meiner Herbstjacke vom letzten Jahr. Gestern war es der Pulli zu schnöden Jeans.

MMM

Read Full Post »

Ich bin schlecht im Reste entsorgen, schließlich könnte man ja noch … und tut es dann doch nicht. Dabei sind solche Schnipsel super um verschiedene Techniken zu probieren. Damit habe ich jetzt mal begonnen und ein Sternchen genäht, von Hand gequiltet und ein Weißnichwas daraus gemacht. Als Vorlage hatte ich ein Bild und da ich vor dem Beginn nicht ausreichend gründlich über die Reihenfolge des Zusammennähens nachgedacht hatte, ist das schon mal ziemlich schief, aber hübsch geworden. Danach kamen „Batting“ (ein Stück alter Fleecepulli) und die Rückseite aus einem Stoffrest darunter und es gab ein paar Piercings für den Zusammenhalt der Truppe. In der Schublade fand sich ausreichend passendes Garn, natürlich in unterschiedlichen Stärken. Immerhin war mein Übungsstück für dekorative Handquiltnähte jetzt vorbereitet. Kleine gleichmäßige Stiche kann ich nur einzeln machen, wenn ich mehrere auf die Nadel schiebe (so wie „man“ das eigentlich macht) wird die Linie zwar gerader, aber die Stiche werden größer und ungleichmäßiger. Da muss ich wohl noch etwas üben. Für solche gut sichtbaren Stiche sollte das Garn vielleicht auch etwas stärker sein.Irgendwann brach das Öhr meiner Nadel ab und irgendwann fand ich, dass da jetzt genug krumme charmante Deko drauf ist. Das Weißnichwas bekam also noch eine Runde Schrägband spendiert und liegt jetzt dekorativ rum.Creadienstag

Read Full Post »

Chalk Bags

Wenn sich jemand, der immer wunschlos glücklich ist, was Genähtes von mir wünscht,  bin ich natürlich begeistert. Wenn der Wunsch außerdem leicht zu realisieren scheint, freue ich mich noch mehr und beginne erst kurz vor dem Termin über die Umsetzung nachzudenken. Da sich für den gewünschten Chalkbag (sowas braucht man zum Klettern) mehrere Schnittmuster fanden und die Umsetzung wirklich unkompliziert war, entstanden am Ende zwei Exemplare. Nummer eins ist die einfache Variante. Ein Schnittmuster ist z.B. dieses.Canvasreste meines Mantels und Fleece von den Schneewittchenzwergenmützen fanden zueinander, mein Fundus an Kordelstoppern enthielt ein farblich passendes Exemplar und Gurtband war auch ausreichend da. So entstand ganz schnell eine einfache, aber funktionelle Variante. Die Verstärkung für die Öse ist dekorativ von außen aufgesteppt.Damit man auch weiß, wer da oben klettert, gibt’s auf dem Boden des Beutelchens noch einen entsprechenden Hinweis (der Londonstoff war noch nicht aufgeräumt …). Schnittmuster Nr. zwei verspricht „better than basic„. Da nehme ich natürlich Cordura. Innendrin stecken ein Stück eines alten Fleecepullis und ein wenig Futterstoff. An die obere Kante kommt grünes Ripsband, welches auch für die Schlaufen herhalten muss. Cordura und Band sind von meiner Fototasche übrig. Kordelstopper und Gurtbänder stammen aus meiner Kleinteilesammlung, die immer dann wächst, wenn mal wieder ein Rucksack oder eine Tasche durchgetragen sind. Was man noch verwenden kann, trenne ich ab. Neu gekauft habe ich nur die Ösen, dafür dann aber gleich vierzig, denn in kleineren Packungen sind die nicht zu haben.Nummer zwei war deutlich aufwändiger zu nähen, wie groß der Unterschied im Gebrauch ist, wird sich zeigen. Das Geschenk kam gut an und da auch andere bemerkt hatten, dass der alte Chalkbag sich auflöst, blieb es nicht bei diesen beiden Exemplaren auf dem Geburtstagstisch.

Creadienstag

Read Full Post »

Joseph’s Coat

Der Oktoberblock des 6Köpfe 12 Blöcke Jahresquilts ist der erste, der im passenden Monat fertig wurde. Er erinnert mich eher an ein Herbstblättermandala. Ich habe, da in meinen Vorräten weder Sprühstärke noch die geforderte Einlage zu finden waren, mit einer ganz leichten Gewebeeinlage verstürzt. Dabei liegen die Stoffe so, dass nach dem Wenden die beschichtete Seite außen lag und ich die Blättchen aufbügeln konnte. Mit einer zusätzlichen Stecknadel an jeder Spitze gesichert, blieben sie gut in Position. Appliziert habe ich von Hand, denn ich gehöre ja zu den Leuten, die das wirklich gern machen. Dieser Block ist nicht mal so nebenbei gemacht, gefällt mir aber sehr gut.

Read Full Post »

Reisetäschchen

Vor zwei Jahren nähte ich eine „Alles drin“ Tasche als Verpackung eines Jugendweihegeschenkes zur Londonreise. Der Reststoff wurde bis jetzt eingelagert. Da das Töchterchen sich immer öfter meine Lieblingstasche mopst, bekam sie eine eigene und um den hehren Vorsatz, keine Reste mehr anzuhäufen, gleich mal umzusetzen, entstanden noch zwei Täschchen. Ich sammle jetzt also keine Reststücken mehr, sondern Resteobjekte … . Die Tasche ist wieder „Alles drin“, gefüttert mit einer ausrangierten Hose des Fräuleins. Das größere Täschchen ist ein Machwerk-Etui, das kleinere sind die zusammengenähten Ausschnitte, die beim Zuschnitt entstehen. Letztere ist mit einem Rest Quiltbatting gepolstert.

Creadienstag

Read Full Post »

Irgendwie liegen Faltenröcke in der Luft. Als mir im Sommer ein passender Stoff in einer Restekiste begegnete, war der eigentlich gewünschte Jupe Chardon gerade nicht zu haben. Ich erinnerte mich an ein Kleid mit einem ähnlichen Rockteil in einer La Maison Victor. Der Schnitt ließ sich unkompliziert nähen und hat Taschen. Einziger Makel – der Stoff ist ein Polyesterkrepp. An sich recht griffig, meine Nähmaschine mochte ihn allerdings nicht. Am Bund ist ein Herzchenband gegengenäht und verschlossen wird mit einem Einzelstück aus meiner Knopfkiste.Auf der anderen Seite nimmt der absolut knitterfreie Stoff die Enge im Rucksack nicht übel, das reisefreundliche Muster tut ein Übriges, so dass wir jetzt gemeinsam die Wirkungsstätten der griechischen Heroen erkunden konnten. Das ist auch der Grund, warum ich Mitte Oktober so luftig zum MMM erscheinen kann und mit Wandersandalen kombiniere. Die Hoffnung, dass häufiges Tragen des Rockes im Urlaub auch zu hübschen Bildern führt, hat sich leider nicht erfüllt. Wieder einmal musste ich feststellen, dass man mich besonders gern beim Knipsen knipst: Vorzugsweise beim Fotografieren von Dingen, die sich weit unten (eigentlich Glück, dass ich nicht auf dem Bauch liege) oder weit oben und im Dunkelnoder weit weg befinden (immerhin, die erhöhte Position auf dem Brückengeländer ist doch schon ganz gut). Wenn dann Licht und Haltung mal stimmen, ist natürlich der Ausschnitt verrutscht … Die Tasche, die daran schuld ist, ist auch selbstgenäht und hat sich in den letzten Jahren bestens bewährt. Am Ende ist es mir doch nicht so wichtig, mich selbst in Szene zu setzen, wenn es rundherum so viel zu gucken gibt. Dafür kann ich sehr geduldig warten, bis 10 Cent sich in die richtige Fotoposition begibt. Schnitte: Rockteil vom Kleid Flo aus La Maison Victor Mai/Juni 2017, Tasche eigener

Ein Gruß an die beiden Elkes, die heute den MMM eröffnen, zumal die eine einen beachtlichen Anteil am Faltenrock-haben-wollen hat.

 

Read Full Post »

Older Posts »